Die Hausjacke

Tragen Sie eine Hausjacke? Ich weiß nicht so recht, wie sich entscheiden. Soll ich mir eine zulegen? Es sind ja verschiedene Modelle im Angebot. Alle Arten: gesteppt, gewebt, gestrickt. Wär vielleicht so übel nicht. Wie halten denn Sie es mit der Hausjacke? Schwören Sie auf Hausjacken oder ist sie gar verpönt? Wozu würden Sie mir raten?

Bin ich irgendwo zu Besuch und der Hausherr trägt eine Hausjacke, vielleicht noch mit glitzender Litze abgesetzt oder mit vornehmen Lederknöpfen, komme ich mir so recht hilflos uns schäbig bekleidet vor. Aber ich bin ja der Gast, so mag es noch angehen. Wenn nun der Gegenbesuch erfolgt, verstärkt sich dieses Gefühl der Nacktheit und Lottrigkeit bei mir nur noch. Nervös zupfe ich an meinem Jackett. Das ist zwar auch sehr fein und teuer gearbeitet, aber es ist eben keine Hausjacke. So bin ich dann meist den ganzen Abend linkisch und verstört. Das Gespräch geht nur stockend, es kommt keine rechte Stimmung auf. Insgeheim beschließe ich an solchen unangenehmen Abenden, gleich in den nächsten Tagen ein ordentliche Hausjacke anzuschaffen. Salopp oder einfach, aristokratisch oder rustikal, das ist mir dabei dann ganz gleich.

Andererseits - wird mich auch niemand auslachen? Gerade meine alten Freunde? Die kommen ja einmal in der Woche zu mir. Die würden nicht schlecht staunen, wenn ich sie in so einer Hausjacke empfänge. Aber dann ginge es auch schon los, das Gespotte und Gealbere. Wie würden die über mich herziehen, mich piesacken und frozzeln. Den gesamten Abend hätte ich keine Ruhe. Sie würden nicht nachlassen in ihrem Spott, der vielleicht sogar mit leiser Verachtung vermischt wäre. Nicht auszudenken. Eine Hausjacke, wie lächerlich und altmodisch. Vollkommen aus der Zeit und antiquiert. Nein, nein, dem möchte ich mich nicht aussetzen.

Also doch keine Hausjacke? Ich bin in dieser Frage vollkommen ratlos und zerrissen. Wie soll ich mich nur entscheiden? Gibt es da überhaupt einen vernünftigen Weg?

r.galenza